Wohnheime

Das Studentenwerk Bonn (StwB) unterhält derzeit 35 Studentenwohnheime mit rund 4000 Plätzen für Studierende und Studentenpaare. Daneben gibt es noch diverse konfessionelle Studentenwohnheime bzw. Studentenwohnheime in freier Trägerschaft, die dem blauen Vorlesungsverzeichnis entnommen werden können.

Das StwB gibt einen Farbprospekt heraus, in dem die einzelnen Wohnheime vorgestellt werden. Allerdings sei darauf hingewiesen, dass nicht alles unbedingt so schön ist, wie es in der Broschüre erscheint. Bessere Kriterien bietet das beiliegende Verzeichnis über Wohnform, Zimmergröße, Miete etc. Es gibt Appartements, die mit Kochnische und Bad ausgestattet sind, und Zimmer mit Gemeinschaftsküchen und -bädern. Zu einigen Wohnheimen werden Pkw-Stellplätze angeboten. Die Wohnzeit ist auf durchschnittlich sechs Semester begrenzt und kann im Allgemeinen nicht verlängert werden. Es ist jedoch möglich, Wohnzeitverlängerung durch Übernahme eines ,,Amtes'' innerhalb des Wohnheimes zu erwirken.

Es gibt Studentenwohnheime, die in kleine, voneinander abgegrenzte Wohngemeinschaften aufgegliedert sind, in anderen sind die Wohngruppen größer. Die Ausstattung variiert zwischen den Wohnheimen zum Teil stark. Man sollte sich daher, soweit möglich, vorher einmal die Wunschunterkunft ansehen.

Denjenigen, die jetzt noch ein Zimmer in Bonn suchen, bleiben drei Möglichkeiten, von denen die erste im Zweifel am meisten Erfolg verspricht.

  1. Angebote vom privaten Wohnungsmarkt einholen, wobei dann das StwB (Frau Lödorf; 73-71 65) oder die AStA-Zimmervermittlung hilft. Angebote gibt es auch an zahlreichen Pinnwänden in Mensen, Cafeterien und Instituten.
  2. Sich um die Aufnahme in ein konfessionelles oder freies Studentenwohnheim bewerben, sofern dies kurzfristig noch möglich ist
  3. Versuchen, über eine Sondervergabe einen Platz in einem StwB-Wohnheim zu erhalten.

Die Sondervergaben freier Wohnheimsplätze finden gewöhnlich um den 20. eines jeden Monats statt. Die Chance, hier den gewünschten Platz zu erhalten, steigen gegen Ende des Semesters erheblich. Beginn ist gegen 9 Uhr. Bewerbungsformulare werden ausgefüllt und abgegeben. Es ist ratsam, möglichst viele Wohnheime anzugeben; sie werden auf dem Antrag durchnummeriert. Hinter geschlossenen Türen findet dann die Verlosung statt. Gegen 11 Uhr werden die Bewerber aufgerufen. Wer Glück hat, kann noch zwischen verschiedenen Zimmern im jeweiligen Wohnheim wählen, andere müssen mit Zweit- oder Dritt-Wünschen Vorlieb nehmen oder ablehnen. Bis die Kautionen eingezahlt (ca. oder Scheck mitbringen!) und die Mietverträge unterschrieben sind, kann es Nachmittag werden. Man sollte mit langem Anstehen rechnen (und sich ein gutes Buch mitnehmen). Wichtig ist, beim Bezug des Zimmers die Quittungen für Kaution und erste Miete und ein Passbild mitzubringen!

Die reguläre Verlosung von Wohnheimplätzen des StwB erfolgt im September bzw. März für Winter- bzw. Sommersemester. Die Bewerbungsfristen laufen bis zum 20. August bzw. Februar, Anträge sind beim StwB erhältlich. Auch hier sollte man viele Wohnheime angeben. Im Monat darauf werden den Antragstellern die Losnummern schriftlich mitgeteilt. Die Zimmervergabe erfolgt in der Reihenfolge der Losnummern, Studienanfänger werden bevorzugt behandelt.

Für Ausländer gelten Sonderregelungen hinsichtlich der Vergabe von Wohnheimplätzen durch das StwB.

Bei Fragen wende man sich an das


Studentenwerk Bonn AöR
Abteilung Studentisches Wohnen
Nassestraße 11, 2. Stock, 53113 Bonn
0228 / 73 - 71 64, -65, -66, -67
Mo - Fr, 9 - 12 Uhr und nach Vereinbarung.